Blog-Seiten

Von 0 auf 100 und langsam wieder zurück

Gestern Nachmittag habe ich von einem Klubkollegen ein Mail erhalten, welches einen persönlichen Angriff auf mich enthielt, weil er mit einem Entscheid von mir nicht einverstanden war, mit über 20 weitere Kollegen in Verteiler. Sofort rumorte es in mir und ich formulierte schon schärfste Entgegnungen.
Dann konnte ich mich doch noch beruhigen und ich schrieb nicht ein Mail, sondern einen Tweet: "Vielleicht ist es besser, ein Mail, das einen ärgert, 24 Stunden unbeantwortet zu lassen...".
Zwei Sternchen erhielt ich dafür (Das ist das "gefällt mir" auf Twitter). Zweimal Zustimmung also. Und schon bald erfuhr ich, dass ich richtig gehandelt (resp. nicht gehandelt) hatte. Mehrere Klubkollegen widersprachen dem Angreifer und heute Morgen kam auch eine Entschuldigung von ihm an. So konnte ich heute Abend in aller Ruhe noch einmal meinen Standpunkt erläutern und den Blick wieder auf den Zweck unsers Klubs richten.
Der Sturm im Wasserglas ist überstanden!