Mittwoch, 15. Januar 2020

Schweizer Wasserkraft

Ein Begriff, der noch fast besser tönt als "Schweizer Schokolade" oder "Schweizer Uhren". Mein Fernseher, mein Computer, meine Abwaschmaschine und alles andere sind also mit Strom aus Wasserkraftwerken betrieben. Da darf ich doch zufrieden sein.
Verbraucht habe ich übrigens 1173 kWh. Ob das viel oder wenig ist, für einen Einpersonenhaushalt weiss ich nicht. Immerhin sind es 9 kWh weniger als letztes Jahr.
Nachtrag: Eine Statistik aus 2013 gibt für einen Einpersonenhaushalt 2200 kWh an, inkl. 400 kWh Allgemeinstrom. D.h. die Wohnung allein 1800 kWh. Ich bin also unter dem Durchschnitt.

Sonntag, 12. Januar 2020

Was soll das bedeuten?

Das fragt man sich ja ab und zu. Bei den Schlagzeilen in den Nachrichten oder bei Kunstwerken.
Immerhin habe ich gestern eine Schachpartie, die schon fast verloren war, wegen eines Fehlers des Gegners, gewonnen. Das bedeutete den Sieg für die ganze Mannschaft.

Mittwoch, 8. Januar 2020

Zick-Zack

Bevor Biel zum Libero-Abo kam, hiess der dortige Verbund Zick-Zack-Abo. Am Dienstag fuhr ich im Zickzack, aber auf der A-Welle, dem Aargauer Verbund. Ich setzte mich einfach in den IC, stieg um, um nach Aarau zu fahren und bestieg dort als erstes den Bus nach Frick. Dieser fährt über die Sattelegg durch Densbüren. Dort ist der Laden für Brauzubehör, wo wir unsere Brausachen einkaufen. Ich stieg aber nicht aus, denn ich brauche gerade nichts.
In Frick schaute ich, was dort an Postautos steht und nahm jenes nach Laufenburg. Ein nettes Städtchen, das ich mir auch mal näher anschauen sollte, zumal es auch ein deutsches Pendant gibt. Aber mir war nicht nach spazieren zumute und so nahm ich gleich das nächste Postauto nach Brugg. Es fährt auch über einen Pass, den Bürersteig.
In Brugg hatte ich wieder perfekten Anschluss auf den IR nach Bern und dort zückte ich doch noch mein Smartphone für ein Bild. Auf der Schanze. Ohne Aargau, aber mit Finsteraarhorn.

Sonntag, 5. Januar 2020

Punktesammler

Um das Wetter zu beurteilen, reicht oft auch ein Blick aus dem (Zug-)Fenster. Manchmal wünscht man es auch genauer, wie folgende Geschichte zeigt.
Prolog: Dass die Treuepunkte der Grossverteiler in erster Linie der Kundenbindung dienen, ist ja allen klar. Daten sammeln tun sie damit auch. Ich halte trotzdem brav meine Punktekarten hin, denn die Punkte sind auch Geld wert und was ich in Migros und Coop kaufe, ist kein Geheimnis. Wenn doch, dann kann ich immer noch die Karte in der Tasche behalten und bar zahlen.
Story: Meine Wetterstation hat den Geist aufgegeben. So habe ich im Coop-Prämienkatalog nachgeschaut, ob sie so etwas haben. Haben sie - für 7990 Punkte. Mein Punktestand ist aber 7900, was bedeuten würde, dass ich noch 90 Franken Umsatz machen müsste, ich aber eher selten bei Coop einkaufe. Zum Glück habe ich beim Silvester-Champagner-Einkauf einen Gutschein bekommen, der mir 300 Punkte einbringt, wenn ich für 30 Franken einkaufe.  Nun, das sollte möglich sein, dachte ich mir und kaufte am Samstag einige gesunde Sachen wie Salat, Gemüse und Apfelsaft und einige weniger gesunde wie Fertigpizza und Nusstorte. Ich habe gut gerechnet: 31 Franken und die 300 Punkte waren mit eingepackt. Am Abend, nach der Pizza, setzte ich mich an den Computer und bestellte die Wetterstation.
Epilog: Der kommt, wenn ich die Wetterstation habe...

Donnerstag, 2. Januar 2020

Pistenbericht

Ja, so sieht's aus. Der von der Skischule produzierte und zusammengekratzte Schnee reicht gerade für den Kinderlift aus. Die anderen Skifahrer müssen mit dem Sessellift zu den obern Pisten hinauffahren. Ein bisschen Schneefall wäre willkommen.

Mittwoch, 1. Januar 2020

Alles Gute!

Gibt das Leben dir Erdnüsse dann  ... nun, sie schmecken gut, sind nahrhaft und leicht zu knacken. So soll auch alles sein, was dir in diesem neuen Jahr begegnet!

Dienstag, 31. Dezember 2019

Die Woche L

Die Schüss in Biel am Weihnachtstag. Irgendwo dort hinten ist das Meer oder, quasi als Vorstufe, der Bielersee.

Freitag
Essen mit A. in der Confiserie Berger in Rubigen. Ich weiss nicht, ob dort kurzfristig jemand krank geworden ist oder ob es an der Dispo lag. Jedenfalls waren die Serviererinnen überlastet und man musste lange warten. Die Käseschnitte, die ich bestellt habe, war aber gut.
Samstag
Ein Trip nach Interlaken mit Spaziergang, Busfahrt und "Lädele". Nicht im Souveniershop, obwohl das ganz witzig wäre, sondern im "Bödeli-Markt". Einer Mischung aus Brockenhaus und Billigkaufhaus. Sie hatten jedenfalls im Haushaltsbereich ein paar lustige Sachen. Gut habe ich mir ein Kaufverbot auferlegt.
Dienstag
Noch mitten am Silvestertag veöffentliche ich diese Wochenübersicht. Es ist die fünfzigste des Jahres 2019 und die letzte dieser Art. ich werde wieder möglichst drei bis vier Artikel pro Woche schreiben und, wenn es sich aufdrängt auch mal ein "Kurzfutter", d.h. einen Artikel zu mehreren Themen.

Sonntag, 29. Dezember 2019

Die Insta-Hitparade 2019

Auch dieses Jahr habe ich ausgewertet, resp. auswerten lassen, welche meiner Instagramm-Bilder am besten angekommen sind. Ein Kuchen muss immer dabei sein und dann noch:

- die erst gerade gemachten Weihnachtsguetzli
- ein Kater namens Gringo, der beim grillieren "helfen" möchte
- die Aussicht vor der Haustüre
- eine Wolke über dem Pier von Brighton
- die Rorschach-Heiden-Bahn
- die Aussicht vom Balkon
- ein Bier mit A.
- die Werbung eines Bestattungsinstitutes

Eine durchaus passende Jahresübersicht. Jetzt mache ich mich noch auf die Suche nach einem Motiv für den Neujahrsgruss.