Mittwoch, 5. Oktober 2022

Blick zurück nach 1982


 Ja, Worte zu finden fällt auch mir nicht immer leicht. So ist die Nummer eins der 82-er Jahreshitparade durchaus passend. Eine süsse Schnulze und ein One-Hit-Wonder.
Keine Eintagesfliege war Helmut Kohl, der in diesem Jahr deutscher Kanzler wurde. Dasselbe gilt für den Taktfahrplan, den die SBB einführte und der heute immer noch und immer dichter gilt.
Die richtigen Worte finden, um darauf zurückzukommen, mussten auch Kollege M. und ich auf unserer Interrail-Reise durch Norwegen, Schweden und Finnland. Z.B. wenn man nach einem Ort fragte, musste man diesen möglichst so aussprechen, dass das Gegenüber verstand, was man meinte. Oder man hielt ihm oder ihr die Karte vor die Nase - das ging auch.
Eines der wenigen Bilder von dieser Reise ist die Aussicht von der Sprungschanze in Lahti:


Samstag, 1. Oktober 2022

Volles Programm

 


Heute war wieder Brautag. Ein Hibiskus-Bier ist an der Reihe. Aber mit diesem habe ich mich nicht begnügt. Nebst der Hibiskus-Süsse fügte ich noch die Citrus-Note in Form von Orangenzesten hinzu, sowie die Frische von Pfefferminze und Salz als Geschmacksverstärker.
Wie immer heisst es jetzt 6 Wochen warten und dann geniessen!

Dienstag, 27. September 2022

Blick zurück nach 1983

 

Wieder so ein Jahr, wo ich die ganze Jahreshitparade empfehlen könnte. Ich habe mich für die Nummer 2 entschieden: Moonlight Shadow von Mike Oldfield mit Maggie Reilly. Im Originalvideo überzeugt mich die filmische Umsetzung nicht. Darum hier gleich noch dasselbe Lied mir der heutigen Maggie:

Zurück zum Jahr 1983. Im Frühling begann meine Karriere als Informatiker in der damaligen Volksbank. Erst die interne Programmierschule, wo von uns neun Anfängern, fünf eine Lehrerausbildung hatten. Dann Anstellung mit überwältigenden zweieinhalbtausend Franken im Monat. Da ich keine Ferien hatte, konnte ich dieses Geld kaum ausgeben und war Ende Jahr "reich".
Das ist wahr, im Gegensatz zu den Hitler-Tagebüchern, die im Stern erschienen. Die Geschichte von Leuten, die aus Geld- und Ruhmsucht ihr Gehirn ausschalten hat sich ja seither immer wieder wiederholt.
Im Herbst erhielt die Schweiz ein neues Parlament und neue Radios. Letztere konnten dann die Bundesratwahl übertragen, wo erstmals eine Frau antrat und nicht gewählt wurde.

Montag, 26. September 2022

Es herbstelt

 Herbst bedeutet, ich begebe mich wieder nach Solothurn an die Herbstmesse:


Nicht das diese Messe etwas spezielles wäre. Aber ich gehe gerne zwischen den Ständen hindurch, beobachte die Waren, die Besucher und die Leute an den Ständen. Und dann war ich gerade rechtzeitig zum Säuli-Rennen da:
Am Ziel gab es etwas zu Fressen - die Motivation der Schweinchen zu rennen. Wobei zwei davon noch auf der Strecke an ein Plastikstück losgingen, statt auf das Ziel. So gewinnt man natürlich nicht.
Ich ging anschliessend auch auf etwas Essbares los:

Eine Whisky-Wurst und dazu ein Whisky-Bier. Fischer heisst die Metzgerei. Das Bier ist von Simmental-Bier hergestellt.
Weitere Messen auf meiner Liste sind die Herbstmesse Basel, die Olma (zum ersten Mal) und natürlich "unsere", die Neuland-Messe in Thun mit dem Craft Beer Festival.

Samstag, 24. September 2022

Lattich

 Es sind wohl schon mehr als 40 Jahre her, als ich zum letzten Mal Lattich gegessen habe. Nun ist mir dieses Rezept über den Weg gelaufen - Neuenburger Lattichtopf:

Mini Lattiche und Saucisson in etwas Sauce geschmort. Im Rezept kämen noch Kartoffeln obendrauf. Ich habe sie lieber als Kartoffelstock separat zubereitet. Diät kann morgen wieder.

Mittwoch, 21. September 2022

Blick zurück nach 1984

 Das ominöse Jahr 1984. Orwell hatte recht. D.h. - eigentlich nicht. Nicht in der Jahreszahl und auch nicht in den Methoden, die er beschreibt. Die technischen Möglichkeiten, die wir heute haben, hat er nicht vorausgesehen - Jules Verne hätte das vielleicht.
Aber es geht im Roman eher um das gesellschaftliche und um die individuellen Schicksale, als um die Technik. Um Totalüberwachung - physisch wie psychisch - aus der niemand ausbrechen kann. Oder doch? Vielleicht so wie Freddy:


Freier fühlten sich in diesem Jahr wohl auch im Fernsehen engagierte Leute im deutschsprachigen Raum, denn es gingen SAT1 und RTL auf  Sendung. Ähnliches geschah in der Schweiz im Radiobereich. Am 1. November des Vorjahres gingen die ersten Lokalradio an den Start und in diesem Jahr, exakt am 29. Februar, war es auch in meiner Heimatstadt soweit: Das zweisprachige Canal3. Der dritte Kanal neben dem Bieler Tagblatt und dem Büro Cortesi. Heute sind sie alle miteinander verhängt.
Ferienmässig war ich dieses Jahr mit dem Sundecker unterwegs: Zwei Wochen Provence.
Die Sundecker sind Doppeldeckerbusse ohne Dach, wie man auf dem Bild sieht. Die Reisegruppe bestand aus der Hälfte Schweizern und Leuten aus D, I und NL. Der Fahrer, der Mann mit Maske in der Bildmitte, ein Brite aus Wales.

Samstag, 17. September 2022

Karton

 Vor ein paar Tagen war wieder einmal Kartonsammlung in der Gemeinde. Ich habe sicher auch ein paar Kartonschachteln, dachte ich und machte mich auf die Suche. Ein paar auf dem Balkon, ein paar auf der Galerie, ein paar im Keller - ca. 20 Stück habe ich gefunden und auseinander genommen. Zwei solche Bündel:


Ja, ich habe in der Seuchenzeit auch öfters etwas online bestellt, wie so viele, und das hat sich angesammelt. Aber jetzt das Zeug weg - neue Schachteln können kommen.

Mittwoch, 14. September 2022

Blick zurück nach 1985

 

In diesem Jahr erhielt der Film "Amadeus" acht Oscars. Für Falco Grund genug, seinem seinem quasi-Landsmann und Berufskollegen in Lied zu widmen. Sicher nicht ohne auf entsprechenden Erfolg zu hoffen, was sich auch erfüllte. Ich sah den Film damals und später, in Berlin, schaute ich mir auch das zugrunde liegende Theaterstück an.
In diesem Jahr fand wohl eines der berühmtesten Konzerte der Popwelt statt, das "Life Aid"-Konzert. Ich arbeitete in diesem Sommer am Schachfestival in Biel und wenn ich Zeit hatte, schaute ich mir im Restaurant Teile des Konzerts an.
A Propos Schach: Unsere Bieler Schachclique fuhr mit drei Autos nach Ungarn. Erst spielten wir ein Schachturnier am Plattensee. Der Turnierort war eine Art Ferienlager mit Lagerhäusern, Veranstaltungssälen, Kantine und einem richtigen Aufmarschplatz mit Beflaggung. Wir benutzten den Sportplatz auch. Nach dem Tuirnier verbrachten wir noch einige Tage in Budapest.