Freitag, 12. August 2022

Trip nach Freiburg

 Am Mittwoch machte ich einen zweiten Versuch, Freiburg zu erreichen und diesmal gelang es mir. Ich stach nach Ankunft gleich ins Herz der Stadt und das ist, wie vielerorts, die Kathedrale, resp. dem Münster. Gothische Kathedralen sind immer auch ein Touristenmagnet, wobei diese jetzt im August wohl weniger Besinnung, als Kühle darin suchen.

Ich spazierte ein bisschen kreuz und quer durch die Gassen und entdeckte so eine Skulptur, die den Zähringer-Fürsten gewidmet ist. Etwas abstrakt, was wohl daran liegt, dass man nicht genau weiss, welcher Berchtold die Stadt gegründet hat. Vielleicht war es sogar der dazwischenliegende Konrad.
Wenn eine Stadt ein Martinstor hat, muss ich es natürlich besichtigen. Im Anbau hat es einen McDonalds, den ich aber ignorierte.
  
Irgend einmal war ich aber müde und ging zum Bahnhof zurück. Da ich noch etwas auf den Zug warten musste, schnüffelte ich noch etwas im Bahnhofgebäude und entdeckte dies.

Ein Raum voller Automaten: Getränke, Chinawaren, Souvenirs und vieles mehr. Ich konnte mich nicht halten und habe aus einem Automaten ein Törtchen rausgelassen.

Mittwoch, 10. August 2022

Blick zurück nach 1990

 


Sorry, dass ich schon wieder mit "Vaya con Dios" komme, aber ich bin nicht nur Fan dieser Band, sondern auch von ungeschnittenen Videos. Und ein bisschen träumen von der Zeit als "... the night was young and so were we.." ist auch immer schön.
Es begann das Ende der DDR und auch der Sowjetunion, wobei letztere erstmal die baltischen Staaten verlor. Diese Zeit war auch immer Thema bei meiner Baltikumreise. In der Schweiz wurde das AKW-Moratorium angenommen, aber nicht der Atomkraft-Ausstieg. Vielleicht steigen wir schon bald aus beidem aus.
Mein Reiseziel in diesem Jahr war Island. Da die Bilder von dieser Reise Dias sind, habe ich im Moment keine für den Artikel. Ich will aber bei Gelegenheit einen Artikel über die Islandreise schreiben und schauen, auch einige Bilder herzustellen.

Montag, 8. August 2022

Magic Pass: Rosswald

 Meine erste Reise an einen magischen Ort, d.h. einen Ort, wo der Magic Pass gültig ist, führte mich heute nach Rosswald, oberhalb von Brig. Brig, Visp und das Rhonetal hinunter schaut man von dort oben:


Ich stehe hier auf einer Skilift-Trasse. Rundherum Ferienhäuser - die wenigsten sind zur Zeit bewohnt. Rosswald hat zwar nebst einem Hotel, einem Restaurant und einem Laden auch eine Kirche, aber, so vermute ich, nur sehr wenige Einwohner.
Vor einem der Ferienhäuser hat der Besitzer, wohl in Ermangelung echter Exemplare, Steinböcke als Skulpturen patziert:

Die Gondelbahn nach Rosswald fährt im Sommer nicht permanent. Es werden nur ca. alle halbe Stunden ein halbes Dutzend Gondeln losgeschickt und die Bahn nachher wieder abgestellt. Es braucht, schien mir, auch nicht mehr.
Die Talstation liegt übrigens an der Sustenstrasse und in Richtung des Passes blickt man auch von oben:


Sonntag, 7. August 2022

Es ist wieder Singsang-Zeit

 Jetzt, wo es schon bald vorbei ist, habe ich begonnen, die Sendungen von "Allsång på Skansen" nachzuschauen. In der ersten war die ESC-Teilnehmerin Cornelia Jacobs zu Gast. Natürlich mit ihrem Beitrag:


Was mir gleich auffiel: Während sie beim ESC barfuss auftrat, trägt sie hier Stiefel, als ginge es nach dem Auftritt noch auf eine Gletscherwanderung. Wobei sie dazu eher keine Hotpants tragen würde.
Während ich diese Sendung anschaute, wurde mir wieder bewusst, dass es erst seit wenigen Jahren möglich ist, eine solche TV-Sendung ohne weiteren Aufwand anzuschauen. Aus einem anderen Land, zu einer anderen Zeit - und das in bester Qualität. Geniessen wir es, solange wir noch Strom haben!

Samstag, 6. August 2022

Neun Euro

 Im August, so habe ich mir vorgenommen, leiste ich mir auch so eines:


So fuhr ich gestern nach Basel. Die Annahme, das ich das Billet schon in Basel SBB erhielte, erwies sich aber als falsch - ich musst zum Bad. Bahnhof. Dort löste ich das Billet und setzte mich in den Zug nach Freiburg. Nach nur zwei Minuten mit Maske wurde mir unwohl, denn ich war es nicht mehr gewohnt. So stieg ich noch rechtzeitig aus und änderte meinen Plan. Ich nahm den Zug nach Waldshut, denn, so dachte ich, an dieser Strecke gab es genug Orte, wo ich aussteigen und auf die Schweizer Seite wechseln könnte.
Ich habe es dann doch geschafft:

Natürlich war es auch hier heiss, so dass ich mir ein Eiscornet mit drei Kugeln leistete.
Jetzt hatte mich der Zugvirus, trotz Maske, gepackt und ich nahm den Regioexpress nach Singen und von dort den nächsten nach Konstanz. So habe ich die ganze deutsche Rheinseite von Basel bis zum Bodensee abgefahren. Einige Städtchen an dieser Strecke will ich mir noch näher ansehen: Bad Säckingen, Laufenburg und Radolfszell. Und dann natürlich noch Freiburg.

Mittwoch, 3. August 2022

Blick zurück nach 1991

 


Inuendo, das "andere" konzertante Musikstück von Queen. Mindestens so gut wie "Bohemian Rapsody" aber nicht annähend so erfolgreich. Vielleicht auch, weil beim Video alles technisch machbare herausgekitzelt wurde, dass die Musik zweite macht.
700 Jahre Schweizerische Eidgenossenschaft - So dürfte man es ganz formell gesagt haben. Den Bündnisbrief von 1291 hat man zwar erst später zur Gründungsurkunde der Schweiz gemacht, aber es machte sich recht gut und man ist dabei geblieben.
Ein anderes Bündnis, die Sowjetunion, wurde in diesem Jahr aufgelöst. Es wurde gerade mal 69. Der "Wind of Change", der dazu führte, hat sich leider bald wieder gelegt.
Anfang dieses Jahres besuchte ich meinen Bürokollegen J., der sich eine kleine Wohnung in einem Skigebiet gekauft hatte. Es gefiel mir so gut, dass ich mir auch so eine Wohnung wünschte und siehe da: Es war im selben Haus noch eine zu haben. Der Rest ist bekannt.

Montag, 1. August 2022

Fahnen hoch!


 Wie es sich gehört, habe ich heute die Fahne gehisst. Zugegeben: spektakulär ist sie nicht. Aber dieses Jahr ist der 1. August nirgends besonders spektakulär. Feuer und Feuerwerk sind fast überall verboten, so dass die Gegner der Knallerei sich nicht heftig ein setzen mussten.
Ich selbst verbringe den Tag durchaus patriotisch, jedenfalls aus meiner Sicht: Ich braue!

Donnerstag, 28. Juli 2022

Shopping auf dem Lande


 Ein kleiner Morgenspaziergang mit Einkauf - so machte ich es vor ein paar Tagen. Diese Bauernhof-Kühlschränke sind mittlerweile im ganzen Tal zu finden und in diesem hat es 5dl-Yoghurts. Etwas teurer, als in der Migros (3 Fr.), aber sehr gut. Bezahlt wird mit Twint. Die Cervelats aus diesem Schrank seien auch sehr gut, sagte mir mein Nachbar. Die probiere ich ein anderes Mal.
So kauft das Landei von heute ein. Und das rund um die Uhr!

Mittwoch, 27. Juli 2022

Blick zurück nach 1992

 

Selten wurde das Ende einer Beziehung schöner besungen, als von Dani Klein, resp. "Vaya con Dios". Und sie konnte es auch zwanzig Jahre später noch, wie das Video zeigt. Natürlich habe ich auch dieses Album gekauft.
In diesem Jahr sagten die Schweizer Stimmbürger nein zum EWR, was dazu führte, dass bis heute ständig um bilaterale Verträge gestritten wird. Mehr Verständnis hatte das Volk für die Dienstverweigerer, die neu einen Zivildienst leisten konnten.
In der USA wurde Bill Clinton Präsident - ich habe ihn bei anderer Gelegenheit schon erwähnt.
Ich wurde lediglich Billard-Spieler. Kein guter, aber ein fleissiger, denn wir hatten zu dieser Zeit in der Firma einen Billard-Raum. Ausserdem ist das das einzige Bild aus diesem Jahr, das ich habe.


Donnerstag, 21. Juli 2022

Abendnebel


 Der gestrige Mittwoch war ein Regentag. Nur gelegentlich zeigte sich die Sonne, so auch am Abend. Ein paar Strahlen fielen auf den Berg gegenüber als der feuchte Wald gerade etwas Nebel produzierte.

Mittwoch, 20. Juli 2022

Blick zurück nach 1993

Wenn wir heute "What's up" sagen, meinen wir eher WhatsApp und nicht dieses Lied. Es gehört noch heute zu jenen, die ich problemlos dreimal hintereinander hören kann.
Ein Jahr nachdem ich mir eine Ferienwohnung gekauft habe, habe ich mich entschlossen, diese auch zu meinen Wohnsitz zu machen. So wurde ich ein Oberländer aus dem Diemtigtal. Ein echter Oberländer - aus dem Kandertal - wurde dieses Jahr Bundespräsident: Adolf Ogi.
In diesem Jahr war auch meine grosse USA-Reise. Hier eine Collage der Bilder, die ich einst von der Dia-Leinwand abfotografiert habe:


Montag, 18. Juli 2022

Unter Beobachtung

 Gestern sind Feriengäste eingetroffen. In den nächsten Tagen werden wir unser Zvieri-Bier unter dem kritischen Blick dieser jungen Dame geniessen:



Freitag, 15. Juli 2022

Reserviert oder nicht?

 

Preisfrage: Wenn du um 16 Uhr 05 in Spiez in einen Zug einsteigst und diesen Zettel siehst. Nimmst du hier Platz oder nicht?
Ich habe mich in einem dieser Abteile hingesetzt. Anders einige Leute, die nach mir eingestiegen sind. "Oh, da ist reserviert", sagten sie und gingen weiter. Was wieder einmal zeigt: Man muss die ganze Information lesen,  bevor man danach handelt.

Mittwoch, 13. Juli 2022

Immer diese Entscheidungen

Tee oder Kaffee?   Mineralwasser oder Orangensaft?   Bier oder Wein?

...und das seit 65 Jahren!


Gut - die ersten Jahre übernahmen meine Eltern die Aufgabe. Aber schon bald hiess es: Selber schauen! Nicht nur bei der Getränkewahl. Da ging es um Ausbildung, Beruf, Job, Wohnort.
Zurückschauend war einiges falsch und einiges richtig. Und ich hoffe, es gelingt mir auch weiterhin vorwiegend richtige Entscheidungen zu treffen.

Dienstag, 12. Juli 2022

Blick zurück nach 1994


Roxette Fan wurde ich erst so richtig mit diesem Stück. Nicht zuletzt, weil es eine Ballade ist, obwohl der Titel etwas anderes verspricht. In den neunziger waren diese Videos mit unendlicher Treppe Mode - heute, wo man es technisch viel perfekter machen könnte, nicht mehr.

 In diesem Sommer betraten diese beiden meine Wohnung und mein Leben:


 

Freitag, 8. Juli 2022

Lasst es schwingen!

 

Dieses Wochenende findet das Oberländer Schwingfest in Oey statt. Grund genug für mich, einen Blick auch den Aufbau der Anlage zu werfen. Das Gelände ist gleich am Bahnhof und somit öV-freundlich gelegen. Aber sicher müssen auch ein paar frisch gemähte Wiesen als Parkplätze herhalten.

Wenn am Sonntag Morgen die Tribünen gefüllt sind und die Kämpfe beginnen, werde ich aber nicht persönlich dabei sein. Dafür gibt es ja TeleBärn.

Mittwoch, 6. Juli 2022

Blick zurück nach 1995

 

Die Rednex habe ich sogar mal live erlebt. Aber erst nach der Jahrtausendwende bei einem grossen Firmenfest. Ob 90er, Nuller oder später ... es bleibt ein beliebter Party-Hit.
Dieses Jahr ist überhaupt voller Bezüge zu später. So wurde 1995 der Israelische Premierminister Rabin ermordet. Mitten in Tel Aviv. Auf meiner Israelreise machten wir Halt am Ort des Verbrechens, wo heute eine Gedenktafel steht.
Ich machte in diesem Jahr zwei Reisen. Die eine an eine Hochzeit in den Niederlanden. Da sah ich zum ersten und letzten Mal zwei meiner Freunde mit Kravatte. Ich trug keine. Von diesem Ereignis zeige ich die "doofe" Katze (doof = taub). Die andere Reise ging in die damalige Kulturhauptstadt Luxemburg, wo diverse Werke von Niki de Saint Phalle aufgestellt waren.


Montag, 4. Juli 2022

Das Auge isst mit!

 Das verkünden etliche Fernseh-Köche.



Klar: Ein schön angerichtetes Essen macht Freude und Appetit. Aber dann muss es halt auch schmecken und das scheint mir wichtiger. Darum sieht mein Teller eher mässig künstlerisch wertvoll aus, aber was darauf ist, ist gut und auch genug.
In diesem Falle handelt es sich um "Emmentaler Rollen", was faktisch Cannelloni sind, die mit Emmentaler Schinken und Käse sowie Spinat gefüllt sind. Dazu klassische Bohnenröllchen, natürlich mit Emmentaler Speck.

Sonntag, 3. Juli 2022

Die Verfügung


 Gestern hatte ich noch eine Verfügung im Briefkasten. Das ist seit ist mir seit meiner Stellenlosigkeit in den Nullerjahren nie mehr passiert. Aber diesmal hatte ich Freude an der Verfügung, denn es handelte sich um eine von der AHV. Sie haben mir mitgeteilt, dass ich ab August Rente bekomme. Stolz wie ein Schwan kann ich demnächst verkünden: Ich bin AHV-Rentner!

Samstag, 2. Juli 2022

Den Rhein hinauf

 Fünf Jahre ist's her, als ein paar Bierfreunde mit dem Schiff von Konstanz nach Schaffhausen fuhren. Am Donnerstag schafften wir nun auch die Gegenrichtung. Erste Station in Schaffhausen war das Restaurant Falken, wo wir uns das gleichnamige Bier zum Mittagessen gönnten. Dann ging es aufs Schiff.


Wäre das ein Bild für eine "Wo bin ich"-Frage? fragte ich mich. So markant wirkt der Munot von hier aus gar nicht mehr. Bedeutend einfacher wäre die Frage wohl hier gewesen:

Hier stiegen eine ganze Menge Radfahrer zu. Und dort wo sie ausstiegen, stiegen neue ein. Es waren etliche Radlergruppen untwegs, die jeweils von der einen nach der anderen Seite des Rheins wollten.
Die Fahrt dauerte viereinhalb Stunden - eine halbe Stunde länger, als in Gegenrichtung -  und weil wir auf dem Schiff aufs konsumieren verzichteten, hatten wir genügend Durst, um in Konstanz einzukehren.
Auch eine halbe Stunde länger als sonst ging die Rückfahrt, weil die Züge wegen Bauarbeiten umgeleitet wurden.

Mittwoch, 29. Juni 2022

Blick zurück nach 1996

Ein einfaches Liedchen, das einem dieses Jahr ständig im Ohr klang. "Lemontree" von der deutschen Gruppe "Fools Garden". Eine spätere Aufnahme natürlich, denn das Originalvideo ist schon eine recht ausgetrocknete Zitrone.
In diesem Jahr trat in der Schweiz das Mündigkeitsalter 18 in Kraft. Für mich nicht mehr relevant, aber interessant für meine damals 17-jährige Nichte. Für die jüngere natürlich auch.
Erstmals begaben sich dieses Jahr die drei Bierfreunde auf Tour. Antwerpen, Amsterdam und Groningen standen auf dem Programm. Die Geschichte von der Braut die in Antwerpen WC-Rollen verkaufte, habe ich hier erzählt. Und die Bilder? - Ich muss mit Schrecken gestehen, ich habe keine. Darum mache ich es wie bei der Musik. Hier eine Collage späterer Bilder aus Amsterdam:


Mittwoch, 22. Juni 2022

Blick zurück nach 1997

 

Dieses Jahr war Madonnas Version von "Don't cry Argentina" in den Hitparaden. Live habe ich dieses Lied 2003 gehört, nämlich an den Thuner Seespielen. Das einzige Mal, dass ich dort war.
Im Jahr 1997 betrat Dolly, das erste Klonschaf die Weltbühne. Zwei viel bewunderte Frauen verliessen sie: Mutter Theresa und Prinzessin Diana. Erstere wurde vom Papst heilig gesprochen, letztere von ihren Fans.
Ich feierte meinen vierzigsten Geburtstag mit einer Party vor unserem Haus und diese Partys wurden dann Tradition. Im gleichen Jahr wechselte ich zur Swisscom und konnte gleich die grosse Gründungsparty in Olten besuchen.



Montag, 20. Juni 2022

Zuviel gegessen...

 ...habe ich in den letzten zwei Wochen. Zum Beispiel dies:


Eine Appenzeller Brätpastete. Sie enthält Kalbsbrat mit Würfeln von Appenzeller Käse und Mostbröckli. Allerdings gibt es in der Migros keine Mostbröckli am Stück, so dass ich auf eine Appenzeller Rauchwurst ausweichen musste. Gut war es so oder so. Und meine Waage zeigt seit Tagen wieder über 80kg. Es dürfte eine Salatwoche angesagt sein.

Donnerstag, 16. Juni 2022

Sauber!


 Aber es ist doch gar nicht Fahrplanwechsel - dacht ich, als ich diesen Mann werkeln sah. Aber, nach längerer Beobachtung, zeigte sich: der Mann putzt.
Und er putzt mit einem Einsatz, der mit nur eifersüchtig machen kann. Ob ich ihn heraufrufen soll, bei mir weiterzumachen...? Gut, so mutig war ich doch nicht. Aber als Beispiel soll er mir dienen. Ein paar Minuten lang....

Mittwoch, 15. Juni 2022

Blick zurück nach 1998

 

In diesem Jahr wagte sich ein gewisser Marco Pfeuti auf die Bühne und es wurde ein Erfolg. So wurde Göla zum Teil des Schweizer Dialektpop. Musikexperten rümpften die Nase, das Publikum jubelte. Das Video zeigt ihn 2011 mit seinem ersten Hit.
Beinahe wäre Gölä in unser Dorf gezogen. Er wollte ein Haus in Diemtigen kaufen und als gelernter Maler selbst renovieren. Die Auflagen des Denkmalschutzes waren ihm aber zu gross und er gab den Plan auf.
Auf der anderen Seite des Atlantiks musste Bill Clinton, nach langer Zeit des Abstreitens, zugeben, eine "inappropriate" Beziehung zu einer Praktikantin gehabt zu haben. Immerhin erhöhte er damit den englischen Wortschatz vieler Erdenbürger.
Durchaus angebracht und natürlich auch erlaubt ist meine Beziehung zu Bornholm, die in diesem Jahr ihren Anfang nahm. J. war Fremdenführer, W. der Chauffeur und ich der Mitreisende. Wegen einer Panne mussten wir das Auto in Rostock zurücklassen und mit dem Zug zur Fähre reisen. Landschaftsbilder von Bornholm, habe ich schon einige gezeigt - darum mal eines von mir:


Montag, 13. Juni 2022

Treppengast

 

Hinter dem Bahnhof trifft man Katzen, vor ihm Eidechsen. Zumindest auf dieser Treppe, die hinaufsteigen muss, um zu Kieser zu gehen. Gleich zwei rannten vor mir durch. Die eine floh ins Efeu - die andere mochte sich nicht gleich vom warmen Stein zu lösen, so dass noch für ein Foto Zeit war.

Sonntag, 12. Juni 2022

Piazza Grande


 Heute war, nach zwei Jahren Unterbruch, wieder unser Volksschachturnier in Thun. Mit 32 Teilnehmern. Das war relativ wenig, aber so blieb die Situation übersichtlich.
Nach dem Turnier sassen wir Helfer noch etwas zusammen und einem kam in den Sinn, die Glace-Karte zu bestellen. So kam es zu meiner ersten Coupe dieses Jahres. Sie hat den grossartigen Namen "Piazza Grande".

Mittwoch, 8. Juni 2022

Blick zurück nach 1999

 Beginnen wir mit dem Ende - Beginnen wir mit Lothar. Kein willkommener Gast aus Deutschland, sondern ein Sturmtief, das am 26. Dezember dieses Jahres eine ausserordentliche Situation geschaffen hat. Stromausfälle und gesperrte Strassen und Bahnstrecken. Und richtiggehend flachgewalzte Wälder. Hier die Aussicht von meinem Balkon im Frühling darauf.

Ein Teil des Holzes wurde geräumt - den Rest machte die Natur. Es entstand und entsteht weiterhin ein Laub- und Mischwald, wo vorher nur Fichten standen. So sieht es heute aus:

Ach ja, es fehlt noch die Musik. Etwas mit Wind? Lieber nicht. Da greife ich lieber zu etwas Unverfänglicherem mit der Dame, die jetzt am Zürichsee wohnt:




Mittwoch, 1. Juni 2022

Blick zurück nach 2000

 


Nicht Helene Fischer sondern drei Irische Schwestern machen einen hier atemlos. Für's Video haben sie sich eine amerikanische Wüste ausgesucht, wo sie einen Cowboy bezirzen. Aber, wie es sich für katholische Grossfamilien gehört, unter Aufsicht des Bruders.
Das Jahr 2000 also. Alle Informatiker der Welt haben auf dieses Datum hingefiebert, ob alle Computer korrekt weiterarbeiten würden - auch ich. Nun, sie taten es!
Rund um 2000 herum haben wir in unserer Hausgemeinschaft jeweils einen Sommerausflug organisiert. Nachbar J. ging einen Schritt weiter und organisierte zwei Ferienwochen auf Bornholm, wo er einige Zeit gelebt hat. Wir sehen auf folgender Collage zwei Bilder von der Burgruine Hammershus, mit einem Mauerstein, wo ein sogenannter Laurentiusrost aingeritzt ist, frisch geräuchte Heringe, eine Rundkirche und einen Weiher im Landesinneren. Letzterer war das Ziel eine Velotour.


Montag, 30. Mai 2022

Neu im Quartier?

 

Als ich vom Training zurück zum Auto gehe, legt sich mir eine Katze in den Weg. Ich habe in diesem Quartier gleich hinter dem Bahnhof schon einige Katzen fotografiert, aber diese kannte ich noch nicht. Ob sie wohl neu im Quartier ist?

Sonntag, 29. Mai 2022

Pastetli


 Ab und zu muss es wieder sein: Ein Pastetli-Znacht!
Die Füllung nach dem Luzerner Kügeli-Pasteten-Rezept. Also mit Rosinen, Champignons, Geschnetzeltem und den namensgebenden Brätkügeli. Traditionellerweise gibt es dazu Erbs und Rüebli aus der Büchse - hier angereichert mit Mais.

Donnerstag, 26. Mai 2022

Dachhase

 

Gelegentlich hört man, dass jemand eine Katze als Dachhase bezeichnet. Wenig bekannt dürfte sein, dass diese Bezeichnung einen eher traurigen Hintergrund hat. Er kommt aus Zeiten, wo hungernde Menschen mangels anderer Möglichkeiten auch Haustiere erlegt haben.
Diese Katze hat solcherlei nicht zu befürchten. Und anders als der echte Hase, ist der Dachhase selbst Jäger.

Mittwoch, 25. Mai 2022

Blick zurück nach 2001

 

Zwei Popstars aus Kanada, die nicht nur im francophonen Showbusiness allgegenwärtig sind. Als Liebhaber von Balladen hat mir dieses Stück sofort gefallen.
Da in diesem Jahr so viel Schreckliches passierte, lasse ich mich und meine Leserschaft lieber mit diesem Lied in eine andere - hoffentlich bessere - Welt entschweben.

Montag, 23. Mai 2022

Noch mehr Bier

 


Gleich noch eine Fotocollage in Sachen Bier. Diesmal von der GV der Burgdorfer Bier AG. Es geht ja das Gerücht herum, dass es den meisten Aktionären nur ums Freibier geht. Das stimmt natürlich nicht - es geht auch um die Wurst.....

Freitag, 20. Mai 2022

Panorama-Tour

 

Wieder mal Zug fahren. Viel Zug fahren!
Über den Brünig nach Luzern und dort im Rathaus gleich neben den Braukesseln ZMittag essen. Dann mit dem Voralpenexpress nach St. Gallen zum Fyraabe-Bier. Schliesslich mit den ICs nach Hause.
Ich musste eine Tageskarte aufbrauchen und fragte zwei GA-Inhaber mich zu begleiten. So war es denn eine gemütliche Reise zu dritt. Immer mit einem Ziel: Die Haltepausen mit einem guten Bier zu verbringen.

Mittwoch, 18. Mai 2022

Blick zurück nach 2002

 

"Tu es foutu!" - ein vertechnopoptes Chanson, das ich damals ganz gerne hörte. Nichts mehr hörte man dann von dieser Dame, die sich In-Grid nannte. So geht das halt.
Ob er auch "foutu" ist, der, der in diesem Jahr das Licht der Welt, resp. die europäischen Portemonnaies erblickte? Für manche ist es der Euro schon längst, andere bleiben optimisisch. Er hat wohl, wie der Mann im Lied, mehr versprochen, als er bisher gehalten hat.
Zuerst zuviel versprochen hat auch die Landesausstellung, erst als Expo01 geplant, aber erst als Expo02 realisiert. Trotz vieler Kritik wurde sie ein Erfolg. Auch ich hatte eine Dauerkarte und besuchte jede Arteplage mehrmals.
Im Frühling habe ich A. überredet, mit mir auf eine Busreise nach Griechenland zu kommen. Wir waren die Jüngsten.... aber es hat sich gelohnt. Hier die Collage dazu und zur Expo:


Montag, 16. Mai 2022

U wie Ukraine

 Aber auch wie "Uh, kommt das gut?"
Der ESC, der nie wirklich unpolitisch war, war dieses Jahr politischer denn je. Und weil ich nicht so recht weiss, was ich davon halten soll, hier, statt dem ukrainischen Beitrag, der Auftritt von Gigliola Cinquetti mit dem ersten Siegersong für Italien - nur 58 Jahre ist's her:


Warum ist der zweite italiensiche ESC-Sieger nicht dabei? Toto Cotugno hat mit seinem "unite, unite Europe" doch ein mehr als passendes Stück beigetragen. Des Rätsels Lösung könnte sein, dass er als Putin-Verehrer gilt und seit 2019 auf einer schwarzen Liste der Ukraine steht.
Nein - Der ESC ist nicht unpolitisch!

Samstag, 14. Mai 2022

Blogger ohne Blumen


 Eigentlich wollte ich obige Blumenwiese als neuer Bildhintergrund laden. Aber das Laden lief und lief und wollte nicht aufhören. So zeige ich die Blumen halt hier im Artikel und lasse den Blogdesign wie er ist.

Freitag, 13. Mai 2022

ESC 2022 - die Vorrunden

 Die beiden Vorrunden sind vorbei und haben 20 glückliche und 15 entäuschte Teams hinterlassen. Die Schweizer gehören zu den ersteren. Das freut mich, auch wenn dieses Lied nicht zu meinen Favoriten gehört.
Dieser Jahrgang widerspricht jenen, die denken, es reiche, wenn eine oder mehrere Frauen in knappen Kostümen auf der Bühne herumhüpfen. Es haben sich vorwiegend Männer qualifiziert - in Gruppen oder solo - und die qualifizierten Frauen sangen vowiegend ruhig stehend oder sogar sitzend. Es wird also ein Balladenwettbewerb und ich werde morgen nicht vor dem Fernseher herumhüpfen (würde ich aus sonst nicht).

Mittwoch, 11. Mai 2022

Blick zurück nach 2003

 

Mal etwas (noch) weniger anspruchvolles. DJ Bobo erklärte kürzlich in einer TV-Sendung, dass er dieses Lied nur als Bewerbung für einen Werbespot eingereicht habe, dieser aber sogleich veröffentlicht und zum Hit wurde. Manchmal geht's halt schnell.
Bleiben wir bei schnellen Wagen: Im Herbst lud mich A. zu einer Vierpässefahrt mit seinem heissen Ofen ein. Grimsel, Nufenen, Gotthard und Susten. Er hatte diese Tour auch schon mit dem Velo gemacht - ich nicht. Hier eine kleine Fotocollage:

Dafür fuhr ich in diesem Jahr erstmals selbst nach Bornholm. Es war ein legendärer Hitzesommer und das einzige Mal, wo ich mich auch auf einen Sprung in die Ostsee wagte. Das pure Gegenteil des Jahres 2000. Aber dazu kommen wir noch.

Sonntag, 8. Mai 2022

Medien, Mond und montres...

 Wenn der Witz in einer Sprache nicht aufgeht, macht man ihn halt in zweien. Erst recht, wenn es sich um Ereignisse in Biel - Bienne handelt. Mit anderen Worten: ich war gestern in meiner Heimatstadt, wo die GV der Radiogenossenschaft Bern stattfand. Das ist eine Unterorgansiation der SRG, resp. des SRF, wo ich vor vielen Jahren Genossenschafter wurde.
Da diese GV gestern in Biel stattfand und anschliessend ein Besuch der "cité du temps", des Omega- und Swatch-Muserums vorgesehen war, waren das gleich zwei Gründe, wieder mal diese GV zu besuchen. (Der dritte war, danach meinen Bruder zu besuchen).
Die Versammlung verlief ziemlich unspektakulär. Interessant wurde es, als die SRF-Chefin Nathalie Wappler u.a. darüber berichtete, wie SRF die jüngere Hälfte der Bevölkerung erreichen will. Das geht vermehrt nur noch über Youtube, Tik-Tok und co. Verjüngt wurde auch der Vorstand der RGB mit der Wahl eines Berners (ca Mitte 20), einer Frau aus Wilderswil und einem Briger.
Nach der Versammlung gab es einen Apéro und dann endlich dies:


Tausende von Swatches kann man hier bewundern. Fotografiert habe ich diese "Schweizer Serie". Man könnte sie natürlich auch Cliché-Serie nennen - aber das gilt auch für alle anderen solchen Serien.
Ich besitze selbst vier Exemplare, aber die in dieser Menge zu finden war illusorisch und daran gedacht, eine davon anzuziehen, hatte ich auch nicht.
Um den Mond ging es im Omega-Teil. Dort ging es um die ganze Geschichte der Omega und um die Modelle, die in deser Zeit lanciert wurden. Um die Uhr, die mit auf dem Mond war, um jene, die James Bond in diversen Filmen trägt und um die Sportzeitmessung.

Freitag, 6. Mai 2022

Sauer macht lustig


 So gesehen gab es heute ein lustiges Abendessen: Thurgauer Sauerbraten. Also Rindsbraten ein paar Tage in Apfelwein, resp. Saurem Most eingelegt und geschmort. Aus der Marinade gab es noch eine saure Sosse, die mit Kartoffelstock gemildert ganz gut war. Zugegeben - ich habe sie noch etwas gezuckert.

Mittwoch, 4. Mai 2022

Blick zurück nach 2004

 

"Irgendeinisch.... - fingen i wider e Job!", sagte ich mir, als ich die Stelle bei der Versicherung unfreiwillig verliess. Es sollte zweieinhalb Jahre dauern, bis meine naive Hoffnung erfüllt wurde. Plüsch präsentiert den Berner Pop, wie er mir gefällt. Fast hätte ich gesagt "happy Pop", aber das Lied hier ist ja eher traurig. "Am Hoffen und Harren erkennt man die Narren", heisst es. Manchmal bin ich auch so ein Narr, manchmal helfe ich dem Schiksal nach.
Nicht "irgendeinisch", sondern "meh Dräck" war das Schweizer Wort des Jahres. Es hat mit Musik zu tun, denn der Ausdruck worde von Chris von Rohr geprägt. Auch im Rest der Welt geschah vieles. Z.B. gründete ein gewisser Mark Zuckerberg ein sogenanntes "Social Media" genannt Facebook.
Ferien gab es in diesem Jahr rund ums Haus - also hier:


Sonntag, 1. Mai 2022

Magic


 Wie magisch die Benutzung des Magic-Pass für mich noch wird, wird der Rest des Jahres zeigen. Jedenfalls wollte ich ihn gleich am ersten Gültigkeitstag benutzen - auf der nächstgelegenen Bergbahn, also der "unsrigen", der Wiriehornbahn. Alle anderen Benutzer hatte ihr Velo dabei, um sich auf einer der drei Downhillstrecken in die Tiefe zu stürzen. Ich hingegen wanderte hinunter. Ein gelungener Saisonbeginn!

Samstag, 30. April 2022

Kraft und Ausdauer


 ...übt man, wenn man mit dem Velo zum Krafttraining fährt. Ob etwas davon im entscheidenden Momen gefehlt hat? Nun, vielleicht will der Besitzer seinen Liebling beim trainieren immer im Auge haben.
Ich musste jedenfalls etwas weiter zu meinem Gefährt marschieren. Dafür war's das Auto.

Freitag, 29. April 2022

Neu in der Runde


Das ist das dreizehnte Glas der Solothurner Biertage, das ich in mein Sortiment aufgenommen habe. Da es die achtzehnten Biertage waren, kann man leicht ausrechnen, dass ich wohl fünf Mal gefehlt habe.
Es war (d.h. ist im Moment noch) sehr interessant. Wir haben neue Brauereien entdecken können und spezielle Biere degustiert. Mit Hafer oder Mais. Mit Holunder oder Ingwer. Mit Minze und Limette - sinnvollerweise mit dem Namen Mojito.

Mittwoch, 27. April 2022

Blick zurück nach 2005


 Ich weiss: dieser Herr ist seit längerem nicht mehr wohlgelitten. Aber Musik ist Musik und das Lied gefällt mir. Der Titel erscheint wie eine Ahnung davon, welche Wege und Irrwege er - und viele andere - noch gehen werden.
Für mich war das Thema des Jahres natürlich das Unwetter im Diemtigtal. Der untere Teil der Talstrasse war komplett zerstört, ebenso Teile der Strasse bis zu uns. Schwer getroffen war Oey am Talausgang. Die Dorfstrasse, die Häuser ihr entlang und auch der Bahnhof waren von Schlamm und Kies schwer beschädigt. Strom hatten wir noch, aber kein Telefon. Ich musste mit dem Velo auf den nächsten Hügel fahren um mit dem Handy Empfang zu haben. Das jetzt, wo ich offene Bewerbungen hatte und erreichbar sein sollte.
Nach einer Woche war die Strasse über die Hangdörfer wieder befahrbar. Alles einspurige Strassen, die jetzt den ganzen Talverkehr aufnehmen mussten. So unerschrocken wie damals habe ich nie Busse und Lastwagen gekreuzt. Manchmal streifte ich auch eine Zaun und der Lack war recht zerkratzt.
In den Ferien waren wir bereits im Frühling. Vier Bierfreunde und ich mit dem Mietwagen durch Schottland. Dieses Bild ist mein Bildschirmhintergrund.