Samstag, 6. Juni 2020

Shakshuka

So sieht das bei mir aus:


Als ich erstmals in einer Kochsendung mit diesem Gericht konfrontiert wurde, nahm ich mir vor, es auch einmal zu probieren. Wahrscheinlich ist mittlerweile ein Jahr vergangen, aber heute habe ich es geschafft. Das Gericht kommt aus Israel und ist dort meist ein deftiges Frühstück, so wie bei uns einst die Rösti.
Es handelt sich in erster Linie um in Tomatensauce pochierte Eier. Zwiebeln, Peperoni und frische Tomaten gehören in die Sauce und es lässt sich mit Zutaten nach Lust und Laune ergänzen. Ich habe noch Oliven und Feta hinzugefügt. Dazu gab es selbstgemachtes Fladenbrot, das bei mir eher wie ein Pfannkuchen aussieht - aber das ist es ja auch.
Auf den Prospektbildern ist immer eine Bratpfanne mit vier Eiern drin abgebildet. Bei mir waren es nur zwei, aber soviel Sauce, wie im Rezept. So gibt es morgen sicher Pasta.

Kommentare:

  1. Ich kenne Shakshuka vor allem aus Nordafrika, da schreibt man es Chakchouka. Ich koche es immer, wenn ich Heimweh nach der arabischen Welt habe - also oft...

    liebe Grüsse vom Muger

    AntwortenLöschen
  2. In Nordafrika nutzt man wohl eher das französische Schriftbild, in Israel das englische. Nun, schreiben ist gut, kochen und essen ist besser. Ich werde es sicher noch öfters machen.

    AntwortenLöschen