Blog-Seiten

Reichenbach

Beinahe hätte ich den gestrigen Sonn- äh Frei-Tag zu Hause verbracht. Da erhielt ich ein Mail von A., der mir eher spasseshalber mitteilte, dass er doch Zeit für ein gemeinsames Mittagessen hätte. Ich machte aus Spass Ernst und machte mich bernwärts auf. Ich nahm den Fotoapparat mit und dachte, ich könnte ja ein paar Bilder von der Kinderfasnacht machen. Nach dem Essen änderte ich aber meinen Plan und spazierte von Worblaufen der Aare entlang nach Bremgarten.
Reichenbach
Der Weg am rechten Aareufer war schön besonnt und es hatte etliche Spaziergänger. Ich gehörte zu den wenigen ohne Hund. Wo Schatten war, hielt sich noch etwas Schnee und Eis, die exponierten Stellen waren trocken oder wurden von Schmelzwasser überflossen.
Das Restaurant Reichenbach war offen und ein Bierchen an der Sonne wäre eine Option gewesen - aber mir war nach wandern. Das Restaurant und das Schloss Reichenbach gehören übrigens der Rugenbräu. Die Aare führt sehr wenig Wasser und an breiten Stellen könnte man wohl hindurch waten. Müsste man auch, wollte man hinüber, denn die Fähren haben Winterpause.
In Bremgarten wollte ich mit dem Bus 33 den "gleichen" Weg zurückfahren. Da ich warten musste, schaute ich mir die vielen neuen Häuschen an und mir fiel eine Gruppe roter Häuser auf. Sieht aus wie in Skandinavien und tatsächlich war das ganze mit "Swedenhouse" angeschrieben. Minergiehäuser. Sah gut aus - schade brauche ich keines.